Azubi & Studientage  2015 

Jedes Jahr auf Neue:  Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Heine-Realschule plus Neuwied besuchten die Azubi&Studientage 2015 in Koblenz

 

Ein Jahr vor dem heiß ersehnten Schulabschluss stellt sich für viele Schülerinnen und Schüler die Frage: Was will und kann ich eigentlich nach der Schule machen? Deshalb besuchten am 24.04.2015 die Klassen 8 a, 8 b, 9c, 9d und 9e der Heinrich-Heine-Realschule plus Neuwied die renommierte Berufswahlmesse "Azubi&Studientage" in der Conlog-Arena Koblenz-Oberwerth. Dort informierten sich die Jugendlichen bei einer großen Anzahl Betrieben, Behörden und Institutionen über unterschiedliche Berufsfelder und über die dazu gehörigen Ausbildungsmöglichkeiten. Die jungen Leute erhielten interessante Einblicke in die Tätigkeitsbereiche der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber. Darüber hinaus bot sich an einigen Stellen der Messe die Gelegenheit, einmal selbst Hand anzulegen und so die Berufe hautnah kennenzulernen. Gleichzeitig erfuhren die Schülerinnen und Schüler auch, welche Anforderungen während der Ausbildungsphase an sie gestellt werden. Die folgenden Bilder bezeugen den Enthusiasmus der Schülerinnen und Schüler. Effiziente und vor allem effektive Berufswahlorientierung stellt eines der elementaren Ziele der Heinrich-Heine-Realschule plus Neuwied dar. Deswegen wurden die Jugendlichen an diesem Tag sowohl von ihren Klassenleitungen (Herr Pöllmann, Frau Ronfeld, Frau Heikaus, Herr Paul und Frau Pfefferkorn) als auch vom Jobfux der Stadt Neuwied (Frau Wirth) und vom Leiter der Berufsorientierung (Herr Schlaadt) begleitet. Der Besuch dieser Berufswahlmesse repräsentiert nur einen Baustein neben einer großen Anzahl anderer in der Zeit des Berufswahlprozesses. Konsequent setzt die Schule dabei auch auf Betriebspraktika, Betriebserkundungen, Probearbeiten, Projekttage Berufsorientierung, Praxistag und vieles mehr.

                                                                     

                                                                                                                     Text: C. Schlaadt