Schulbuchlisten 2017-18
Listen Bücher 2017-18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 445.0 KB
Jobfux (Flyer)
Flyer Jobfux.pdf
Adobe Acrobat Dokument 296.6 KB
Hausordnung
Hausordnung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 75.4 KB
Feueralarm
Verhalten bei Feueralarm.pdf
Adobe Acrobat Dokument 36.7 KB

BERUFSWAHLORIENTIERUNG

Berufsorientierung ist uns wichtig

Schule hat neben dem Bildungs- und Erziehungsauftrag auch die Aufgabe, die Schülerinnen und Schüler auf die Berufswelt vorzubereiten. Aus diesem Grund legen wir an der Heinrich-Heine-Realschule einen Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit auf das eigenverantwortliche Lernen (EVA) und die Berufswahlvorbereitung.

Die Berufsorientierung ist zentraler Bestandteil unseres Schul-Qualitätsprogramms und wird von uns fortlaufend konzeptionell erweitert. Damit verbessern wir die Chancen unserer Schüler auf dem Arbeitsmarkt und geben ihnen, neben der Vermittlung von Bildung und Werten sowie Erziehung, eine wertvolle Grundlage für ihr weiteres Leben.

 

Ansprechpartner

Leitung / Koordination (Carsten Schlaadt)

Aufgabenbereiche:

  • Kontaktaufnahme zu und Kontaktpflege mit unseren außerschulischen Partnern (s.o.)
  • Fortschreibung der Berufsorientierung für das Schulkonzept der „Realschule plus“
  • Planung und Durchführung der Projekttage
  • Organisation der Ausbildungsplatzbörse
  • Gestaltung der Informationsveranstaltungen für die Eltern
  • Ansprechpartnerin der Agentur für Arbeit
  • Koordinierung des Betriebspratikums
  • Schriftverkehr/Posteingang Berufsorientierung

Berufsberatung (Astrid Letsch)

Manche von Euch kennen mich vielleicht schon: Mein Name ist Astrid Letsch und ich bin Berufsberaterin bei der Agentur für Arbeit Neuwied. Neben vielen anderen Aufgaben, die das mit sich bringt, betreue ich nun auch Eure Schule. Ab und zu halte ich Sprechtage im Schul- gebäude ab. Besser ist es allerdings, wenn Ihr zu mir kommt und zwar rechtzeitig vor dem Ende Eurer Schulzeit. Nun ist „rechtzeitig“ ja ein ziemlich vager Be-

griff, und Ihr denkt vermutlich, dass ein halbes oder gar ein ganzes Jahr eine lan- ge Zeit ist. Aber für die Suche nach einem Ausbildungsplatz, der auch wirklich zu Euch passt, ist das schon ziemlich knapp vor allem, wenn Ihr noch gar nicht ge- nau wisst, was ihr beruflich überhaupt machen wollt.

Deshalb: Ein bis zwei Jahre bevor Ihr die Schule verlassen wollt, solltet Ihr Euch bei der Berufsberatung melden. Dann haben wir genügend Zeit gemeinsam her- auszufinden, welcher Beruf Euch Spaß machen würde, was am besten zu Euch passt und wo Ihr nach interessanten Alternativen suchen könnt, wenn ́s mit dem Traumjob nicht auf Anhieb klappt. Und natürlich helfen wir Euch auch, wenn Ihr ganz konkret nach einer Lehrstelle sucht.

Also, meldet Euch schnell an. Ich freu ́ mich schon auf Euren Besuch!


Mail: Astrid.Letsch@arbeitsagentur.de

 Servicetelefon: 01801 – 555 111

 

Ansprechpartner für Berufsbildenden Schulen

(Oliver Pottast)

Außerschulische Partner

Auch der beste Unterricht kann eine reale Begegnung mit der Arbeitswelt nicht ersetzen und kein Lehrer kann die Anforderung der Betriebe an die Bewerber so authentisch vermitteln wie ein Ausbildungsleiter aus der Praxis.
Wir wollen, dass unsere Schülerinnen und Schüler möglichst unmittelbare Erfahrungen mit der Berufswelt machen können. Deshalb sind uns der Austausch und die intensive Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern besonders wichtig.

Unsere Partner aus der Wirtschaft sind :

  • zahlreichen Firmen aus der Region
  • die Arbeitsgemeinschaft Schule/Wirtschaft
  • das Wirtschaftsforum Neuwied e.V.
  • die HWK-Koblenz
  • diverse Dienstleistungsunternehmen (z.B. Versicherungen, Banken, Hotels)
  • die Stadt- und Kreisverwaltung sowie die Bezirksregierung
  • soziale Einrichtungen (z.B. Krankenhäuser)
  • die Agentur für Arbeit
  • die Berufsbildenden Schulen in unserem Einzugsbereich

Schulpatenschaften sind uns wichtig

Neuwieder Betriebe kooperieren mit Heinrich-Heine-Realschule

Am 30. Mai hatte die Heinrich-Heine-Realschule plus zahlreichen Besuch aus der Wirtschaft: Vertreter der Firmen Brillux, Deutsche Telekom AG, Maritim Hotel Bonn, Rasselstein, Stadtwerke Neuwied und Winkler&Dünnebier sowie des Finanzamtes und der Polizeiinspektion Neuwied , der Debeka, des DRK-Krankenhaus und der IHK kamen in die Schule um gemeinsam mit der Schulleitung eine Schulpatenschaft zu planen. „ Wir kooperieren seit Jahren intensiv mit der Wirtschaft. Dies hat für alle Beteiligten Vorteile: Unsere Schüler profitieren davon genauso wie die Betriebe“, so Gabi Schorzmannn-Bayer, Leiterin der Berufsorientierung. „Im direkten Kontakt werden Ausbildungswege, Vorstellungstraining, Anforderungen und Auswahlkriterien der Firmen sowie Berufsbilder und Ausbildungswege authentischer vermittelt als es das beste Buch kann.“ Aus diesem Grund wurden die Türen der Schule in den letzten Jahren weit geöffnet: Behörden und Betriebe übernehmen Teile des Berufswahl-Unterrichtes, im Gegenzug besuchen Schüler Dienstleistungseinrichtungen und Produktionsstätten um mit Ausbildungsleitern und Auszubildenden zu sprechen. Auch der Arbeitskreis „Schule&Wirtschaft“ und die IHK Koblenz halten die Zusammenführung von Ausbildungsbetrieben und Schulen für notwendig und unterstützen daher aktiv die Bildung von Schulpatenschaften. Die Heinrich-Heine-Realschule ist dabei ein besonderes Erfolgsmodel, weil die große Beteiligung unterschiedlichster Branchen die Schule in die Lage verstezt, den differenzierten Schülerperspektiven entgegenzukommen. Gleichzeitig sind offene Schulpatenschaften auch für die Betriebe reizvoll, da sie so Schüler aus mehreren Schulen erreichen können. „Die Berufsorientierung ist eine unserer wichtigsten Aufgaben. Wir freuen uns daher über die hervorragende Kooperation mit unserer außerschulischen Partnern“, so Rektor Mike Klüber. 

 

Schulpatenbetriebe

Teilnehmer auf dem Foto von links nach rechts:

  • Jens Kipping, Debeka
  • Kerstin Balmes, Stadtwerke Neuwied
  • Dirk Reuschenbach, Stadtwerke Neuwied
  • Frau Erbert, DRK-Krankenhaus NR
  • Dirk Klappert, Winkler § Dünnebier
  • Herr Kremer, DRK-Krankenhaus
  • Herr Mettler, Finanzamt NR
  • Peggy Neumann, Maritim Hotel Bonn
  • K-J Friedhofen, Polizeiinspektion Neuwied
  • Marie Konrad, IHK-Koblenz
  • Gabi Schorzmann-Bayer, HHR Neuwied plus
  • Christian Freese, Brillux
  • Mike Klüber, HHR Neuwied plus(Schulleiter)
  • Dieter Brach, Rasselstein
  • Michael Jung, Debeka

Eltern wirken mit

Eine erfolgreiche Hinführung unserer Schülerinnen und Schüler an die Berufswelt ist ohne die Unterstützung und Einbeziehung der Eltern nicht möglich. Hierfür stellen wir folgende Informations- und Mitarbeitsangebote bereit:

  • jährliche Elterninformationsveranstaltungen zur Berufsorientierung unter Mitwirkung des Schulelternbeirates
  • Eltern stellen ihre Berufe vor (s. Projekttage)
  • Schülerinnen und Schüler erkunden die Arbeitswelt ihrer Eltern ( ev. auch Verwandter oder Bekannter)
  • Berufsorientierungs-Beratung der Agentur für Arbeit für Schüler und Eltern auf den Elternsprechtagen
  • regelmäßige Eltern- und Schülersprechstunden der Agentur für Arbeit in unserer Schule
  • jährlich stattfindende Ausbildungplatzbörse „Keiner ohne Ausbildung“

Inhalte der Berufswahlorientierung

Berufswahlvorbereitung

Schülerinnen und Schüler haben häufig keine oder falsche Vorstellungen von der Arbeitswelt. Dies hat u.a. Auswirkungen auf das Arbeitsverhalten in der Schule.

Um ihre Chancen realistisch einschätzen und nutzen zu können und die richtigen Weichenstellungen vorzunehmen, brauchen die Schülerinnen und Schüler deshalb möglichst frühzeitige Orientierungshilfen und Einblicke in die Arbeitswelt.

Die Berufswahlvorbereitung umfasst:
  • Selbstbild (Vorstellung vom weiteren Lebensweg, eigene Interessen und Fähigkeiten ins Selbst- und Fremdeinschätzung kennen lernen)
  • Berufswahlorientierung (Berufsfelder kennen lernen, Besuch des BIZ)
  • „Typisch Frau/typisch Mann“ – Rollenbilder in der Berufswelt
  • Berufswahlfahrplan
  • Wege in die Berufsausbildung (Duales System, BBS u.a.)
  • Betriebsbesichtigungen (Produktionsabläufe, Dienstleistungen, Gespräche mit Auszubildenden und Ausbildungsleitern)
  • Anforderungen der Betriebe an die Auszubildenden
  • Bewerbungshilfen (Bewerbungsschreiben, Einstellungstests, Vorstellungsgespräch, Assessment-Center)
  • Betriebspraktikum
  • Berufswahl-Portfolio
  • Berufsberatungs-Sprechstunde der Agentur für Arbeit in der Schule
  • Ausbildungsplatzmesse „Keiner ohne Ausbildung“
  • Medienkompetenz
  • Grundwissen Finanzfragen

 

Organisatorischer Rahmen

EVA und Berufswahlvorbereitung sind an unserer Schule während des gesamten Schuljahres fortlaufend in den Unterricht aller Jahrgangsstufen und aller Schulfächer integriert.
Darüber hinaus führen wir jährlich Projekttage durch. Während dieser Tage beschäftigen sich alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule gleichzeitig und in unterschiedlichster Weise mit dem Themenbereich Berufswahlorientierung Bei der Durchführung unseres anspruchsvollen Programms werden wir von unseren außerschulischen Partnern (s.o.) unterstützt

Die Durchführung von Projekttagen haben folgende Vorteile:
  • Der Schwerpunktsetzung Berufsorientierung wird auch organisatorisch Ausdruck verliehen. Damit wird die Bedeutung der Inhalte aufgewertet und den Schülerinnen und Schülern bewusster.
  • Die Institutionalisierung der Projekttage ergeben organisatorische und inhaltliche Synergieeffekte. Die jährliche Wiederholung gibt Lehrern und Schülern zeitliche und inhaltliche Orientierung und Sicherheit bezüglich der Berufswahlvorbereitung.
  • Die Projekttage ermöglichen stunden-, fach- und klassenübergreifende Unterrichtsformen, sowie innere Differenzierung (z.B. Rollenspiele, Gruppenarbeiten, Praktikumsbörse, Bildung von Neigungsgruppen z.B. für die Betriebsbesichtigungen).
  • Die Projekttage begünstigen die Zusammenarbeit mit außerschulischen Fachleuten (Behörden, Betriebe, Agentur für Arbeit, BBS etc.) Diese können in der Schule Klassen- und Jahrgangsstufen übergreifend eingesetzt werden. Umgekehrt bieten die Projekttage gute Voraussetzungen für parallele Unterrichtsgänge mehrerer Klassenstufen / Neigungsgruppen und stellen sicher, dass jede Schülerin und jeder Schüler mehrere Unternehmen besucht.

Liste der im letzten Jahr besuchten Firmen (wird fortlaufend ergänzt)
  • DAK-Krankenhaus
  • Elisabeth-Krankenhaus
  • Kreisverwaltung
  • Lehrwerkstatt der David-Röntgen-Schule
  • Maritim-Hotel Bonn
  • Media-Markt Neuwied
  • Polizeidienststelle Neuwied
  • Rasselstein
  • Stadtverwaltung Neuwied
  • Stadtwerke Neuwied
  • Telecom Koblenz
  • Winkler & Dünnebier
  • ZBV Koblenz

Bezüglich der Berufswahlvorbereitung übernimmt die Heinrich-Heine-Realschule mit den Projekttagen eine Vorreiterposition unter rheinland-pfälzischen Schulen. Unser Berufsorientierungs-Konzept wird fortlaufend weiterentwickelt.